Konfuzius

Lebensweisheiten


Konfuzius − latinisiert aus 孔夫子 Kǒng Fūzǐ, K'ung-fu-tzu, Lehrmeister Kong, auch bekannt als Kung-tse − war ein chinesischer Philosoph und Religionsstifter zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie. Er lebte wahrscheinlich etwa 551- 479 v. Chr. Er wurde wurde unter dem Namen Kong Qiuin der Stadt Qufu im chinesischen Staat Lu in der heutigen Provinz Shandong) geboren. Dort starb er auch.

Das zentrale Thema seiner Lehren war die menschliche Ordnung. Er betonte besonders Respekt und Achtung vor anderen Menschen sowie die Ahnenverehrung. Als Ideal galt Konfuzius der „Edle“ , ein ethisch einwandfreier Mensch. Edel kann der Mensch dann sein, wenn er in Harmonie mit dem Ganzen ist: „Den Angelpunkt zu finden, der unser sittliches Wesen mit der allumfassenden Ordnung, der zentralen Harmonie vereint“, dies sah Konfuzius als das höchste menschliche Ziel an. „Harmonie und Mitte, Gleichmut und Gleichgewicht“ waren für ihn erstrebenswerte Ideale. Als besonders wichtig dafür erachtete Konfuzius vor allem die Bildung. Besonders bekannt ist Konfuzius für seine Aussprüche und Aphorismen. Die Weisheiten des Konfuzius werden bis heute gerne zitiert als Chinesische Sprichwörter. Und in vielen chinesischen Büchern werden diese Weisheitssprüche des Konfuzius gerne zitiert und eingeleitet mit: "Konfuzius sagt".


Konfuzius Zitate

Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen.
Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer.
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
Glatte Worte und schmeichelnde Mienen vereinen sich selten mit einem anständigen Charakter.
Der Weg ist das Ziel.
Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.
Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.
Lernen, ohne zu denken, ist eitel; denken, ohne zu lernen, gefährlich.
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter.
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.
Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tu es jeden Tag.
Der Anführer eines großen Heeres kann besiegt werden. Aber den festen Entschluss eines Einzigen kannst du nicht wankend machen.
Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.
Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern.

Lebensweisheiten


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken